Presse 2020

„Deutschland setzt Blinker auf Überholspur“: DGTelemed veröffentlicht Kommentar zum geplanten dritten Digitalisierungsgesetz

Berlin, 29. Oktober 2020



Berlin, 29. Oktober 2020 – Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) plant ein drittes Digitalisierungsgesetz und hat erste Zielsetzungen in einem Papier vorgelegt. In direkter Reaktion darauf veröffentlicht die Deutsche Gesellschaft für Telemedizin e. V. (DGTelemed) einen Kommentar zum geplanten Gesetz. So ist die DGTelemed überzeugt: „Wenn nur die Hälfte aus der langen Liste an Ideen des BMG tatsächlich realisiert wird, hat sich die hartnäckige Überzeugungsarbeit der DGTelemed in den letzten Jahren tatsächlich gelohnt.“

Viele Jahre seien vergangen, bis man nun endlich „den Blinker auf die digitale Überholspur“ setze, so die DGTelemed. Sie spricht sich dafür aus, dass der nun mit der App auf Rezept eingeschlagene Weg hin zu einer international anerkannten und profunden digital unterstützen Gesundheitsversorgung dringend weiterverfolgt werden muss. Sie befürwortet weitere geplante Flexibilisierungen sowie die Verknüpfung mit der Telematikinfrastruktur (TI). „Auf diese Weise stünde ein sicherer und allgemein akzeptierter Datenkanal zur Verfügung“, so das Statement von der DGTelemed.

Einen großen Fortschritt bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens sieht die DGTelemed insbesondere auch im dringend benötigten Einbeziehen des Pflegebereichs. Durch das dritte Digitalisierungsgesetz sollen in Zukunft pflegerisch ausgerichtete Apps finanziert werden, wenn sie den Pflegebedürftigen helfen. In Kombination mit der immer beliebter werdenden Videosprechstunde soll die Teletherapie Einzug in den Versorgungsalltag halten. Dies brächte laut DGTelemed einen großen Schub im Therapieverfahren, auch im Hinblick auf digitale Gruppentherapien.

„Videosprechstunden sollen auf einer einheitlichen Plattform bundesweit buchbar werden und Telekonsile zwischen Krankenhäusern sollen vergütet werden. Damit werden zwei zentrale, telemedizinische Anwendungen konsequent in die Fläche gebracht, für die die DGTelemed sehr geworben hat! Teleintensivmedizin und ePflegevisite sind hier die Stichworte“, zeigt sich die DGTelemed über die geplanten Maßnahmen des dritten Digitalisierungsgesetzes erfreut und hat bereits eine rege Beteiligung an der Diskussion um das Gesetz avisiert. Ihr Ziel ist es außerdem, das Telemonitoring für chronisch Erkrankte in die Regelversorgung zu führen.